Christian Ecker

Christian Ecker lebt und arbeitet als freischaffender Künstler und Fotograf in Salzburg. Seine berufliche Laufbahn begann dieser mit einer Ausbildung zum Lithografen, wobei er sein zeichnerisches Talent in seiner Freizeit weiterentwickelte. Als Empfänger verschiedener Stipendien und Preise, stellte Christian Ecker 1984 erstmals in Schloss Goldeck (Österreich) aus. Auch Stadt und Land Salzburg sind in Besitz von Eckers Werken, sowie das Museum of fine art im koreanischen Seoul oder das Österreichische Generalkonsulat im polnischen Krakau.

2018 erhielt der Künstler den 1. Preis im “Kunst am Bau Wettbewerb” Wohnanlage “Glanbogen”

“Sichtbar unsichtbar” bleibt das zeichnerische Können ein Markenzeichen des Eckerschen Werkes. Das Augenmerk des Künstlers gilt der Linie in all ihren formalen Möglichkeiten. Ecker arbeitet immer in Serien, die ein Thema diskutieren. Bei seinen Werken handelt es sich um Objekte und um Malerei. Das Thema, an dem Ecker seit einiger Zeit arbeitet, heisst „Wicklung“. Dabei werden die Objekte mit Schnüren umwickelt, welche sich aus verschiedensten Materialien zusammensetzen können. Die Wahl des Materials erfolgt spontan und ist stimmungsabhängig. Diese Spannungen, welche sich aus seinen Stimmungsschwankungen ergeben, bezeichnet Ecker als seinen Schaffensprozess. Die Farben werden wie das Material, spontan, stimmungsabhängig gewählt. Ein weiterer Schritt, der für Ecker Teil seines Werkes ist, beinhaltet das Platzieren der Objekte und Malereien im Raum.

Für die Schüler*innen der geistreich Akademie präsentiert Christian Ecker experimentelle Maltechniken, welche spannende Werke mit objekthafter Anmutung entstehen lassen.